Fahrerlaubnisklassen – welche Fahrerlaubnis wofür?

Klasse C1

Die kleinstmögliche Klasse ist ein Führerschein C1, der das Fahren von Fahrzeugen mit einer Gesamtmasse von über 3500kg und unter 7500 kg erlaubt, die für den Transport von höchstens 8 Personen – den Fahrer nicht mitgerechnet – ausgelegt sind.

Klasse C1E

Für LKW mit Anhänger gibt es den Führerschein C1E, der das Fahren eines Fahrzeugs mit einem Zugfahrzeug erlaubt. Dabei darf die Gesamtmasse von LKW und Zugfahrzeug allerdings 12000 kg nicht überschreiten.

Sowohl der Führerschein C1 als auch C1E sind ab 18 Jahren erhältlich und sind auf 5 Jahre befristet.

Ehemalige Klasse 3- Besitzer erhalten durch Umtausch in den Kartenführerschein die Klasse C1E ohne Befristung Das Fahren von Sattelzügen bis zu 12t zG ist auch erlaubt (SZM max. 7,5t).

Für C1-C1E Besitzer deren Fahrerlaubnis ab dem 01.01.1999 und dem 18. Januar 2013 neu erteilt wurde, bleibt es wie bisher bei der Befristung bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres.

C1-C1E Besitzer deren Fahrerlaubnis ab dem 19.01.2013 neu erteilt wurden, haben eine Befristung auf 5 Jahre – auch wenn im Führerschein ein Befristung bis zum 50. Lebensjahr eingetragen ist.

Klasse C

Die Führerscheinklasse C berechtigt den Fahrer dagegen zur Steuerung aller Lastentransport-fahrzeuge über 3500 kg, Anhänger mit bis zu 750 kg zG dürfen mitgeführt werden.
Der Führerschein ist auf 5 Jahre befristet. Danach muss man zusätzlich zur Weiterbildung eine Eignungsuntersuchung absolvieren, um eine Verlängerung des Führerscheins zu bekommen.
Klasse CE

Die Klasse CE erlaubt das Fahren von Kraftfahrzeugen über 3500 kg mit jeder Art von Anhänger. Die Führerscheine C und CE können erst ab 21. Jahren erworben werden. Für Auszubildende zum Berufsfahrer beträgt das Mindestalter 18 Jahre.

Sonderfall CE 79

Bei Umschreibung des alten Führerscheins in den Kartenführerschein kann auf Antrag der Besitzstand der Klasse 3 über die Klasse C1E hinaus ausgedehnt werden.
Die Klasse C1E ist im Zug auf 12t zG begrenzt. Mit der Klasse 3 waren jedoch 18,5 zG im Zug erlaubt (Zugfahrzeug 7,5t plus Anhänger mit 1,5facher Anhängelast bei durch-gehender Bremsanlage – max. 11,00 t zG des Anhängers). Der Zug war auf drei Achsen begrenzt – mit Tandemanhänger bei weniger als einem Meter Achsabstand zählte die Doppelachse als eine Achse. Damit dieses nach Umschreibung erlaubt ist , gibt es dann folgenden Eintrag unter der Klasse CE in der Ziffer 12 des Kartenführerschein 79(C1E) > 12000kg, L ≤ 3

Über 12000 kg Zuggewicht - Anzahl der Achsen max. 3
Wichtig: In solchen Fällen sind nur Kombinationen mit einem Tandemanhänger erlaubt.

Klasse D1

Auch bei Bussen gibt es unterschiedliche Führerscheinklassen für die verschiedenen Fahrzeugtypen. Wer einen Kleinbus mit mehr als 8 aber weniger als 16 Fahrgästen fahren möchte, benötigt den Führerschein der Klasse D1.

Klasse D1E

Für diese Kraftomnibusse der Klasse D1 wird bei Ziehen von Anhängern über 750 kg zG. der Führerschein der Klasse D1E benötigt.

Klasse D

Für große Busse mit mehr als 9 Sitzplätzen und einer Länge über 8 m – also normale Schul- und Reisebusse – wird dagegen ist der Führerschein der Klasse D erforderlich. Das Mindestalter von 24 Jahren ist dafür notwendig, es sei denn, man absolviert bereits mit 18 Jahren eine Ausbildung zum Busfahrer.

Klasse DE

Die Klasse DE erlaubt das Mitführen eines Anhängers.
Für alle Klassen wird der Besitz eines Führerscheins der Klasse B vorausgesetzt. Darüber hinaus werden alle Führerscheine für Busse nur 5 Jahre erteilt und benötigen eine Eignungsuntersuchung und die Weiterbildung zur Verlängerung.